Lymphdrainage

Für welche Beschwerden ist die Manuelle Lymphdrainage geeignet?

Indikationen sind sämtliche orthopädischen Erkrankungen bei denen eine Schwellung vorliegt. Auch bei Verbrennungen, Schleudertrauma, Morbus Sudeck, Migräne, Rheuma und ähnlichen Krankheitsbildern wird die Manuelle Lymphdrainage angewendet. In der Schmerzlinderung, sowie vor und nach der Operationen, soll sie helfen das Gewebe zu entlasten. Bei ausgeprägten lymphatischen Erkrankungen wird eine spezielle Bewegungstherapie kombiniert. Durch eine spezielle Ausbildung können Therapeuten durch sanfte rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen mit der flachen Hand die gestaute Flüssigkeit in Richtung Ihres Herzes verschieben. Der Abtransport wird somit erleichtert. Das Gewebe schwillt sofort ab und es ist lockerer und weicher, Schmerzen werden reduziert und ihre Bewegungen sind wieder möglich. Auch Menschen mit Lipolymphödemen (krankhafte Fetteinlagerung bedingt auch einen Lymphstau ) profitieren.

Indikationen:

Bei  folgenden Erkrankungen kommt die Therapie häufig zum Einsatz:

  • Chronisches Lymphödem
  • Krampfadern
  • Postoperative Schwellung
  • Chronische Polyarthritis
  • Schlaganfall
  • Kopfschmerzen
  • Knieschmerzen
  • Schwangerschaft